Wetter & Reisezeit

Sri Lanka ist ein Land mit tropischem Klima. Die Temperaturen sind ständig hoch und zeigen nur geringe Unterschiede zwischen Tag und Nacht außer in den Bergregionen. Im Tiefland liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 24 und 32°C im Schatten. Je höher man ins Bergland kommt, umso kühler werden die Temperaturen. In Nuwara Eliya, dem höchsten Ort des Landes, liegen die Temperaturen zwischen 12 und 20°C.
 
Der Regenzeit kann der flexible Reisende immer ausweichen: Regnet es während der Zeit des Südwestmonsuns auf der Westseite der Insel, ist die Ostseite trocken. Weht der Nordostmonsun, ist es trockener auf der Westseite. Starker Regen fällt zu Beginn der Monsunzeiten, auf der Westseite im April/Mai, auf der Ostseite im November/Dezember. Danach gibt es nur noch gelegentlich kurze Güsse, warm und erfrischend.

               

Für Strandurlaube ist entscheidender, dass während des Südwestmonsuns von April bis Oktober das Meer an der West-und Südküste unruhig sein kann und wenig zum Schwimmen geeignet ist. Zur Nordostmonsunzeit von November bis März rauscht die Brandung kräftig gegen die Ostküste. Wenn die Windrichtung jeweils „umkippt“, im April und Oktober, kann man landesweit sehr ruhige Tage erleben. Auch im Bergland machen sich die Monsunwinde an den West- und Ostseiten entsprechend bemerkbar. Hier liegen die Hauptwander- und Pilgergebiete im Süden und Westen, die schönste Zeit ist zwischen Januar und März.